Projektkoordinatorin

Digitize! Computational Social Sciences in der digitalen und sozialen Transformation

https://digitize-transformation.at/

Katharina Götsch studierte an der Universität Innsbruck Deutsche Philologie und Politikwissenschaft und promovierte im Jahr 2010 an der Universität Wien im Fach Politikwissenschaft. Nach internationalen Aufenthalten, u.a. in Washington DC, arbeitete sie als Senior Researcher und Project Manager für ein Wiener Forschungsunternehmen im Bereich E-Government und Social Inclusion/Diversity. Hier leitete sie mehrere drittmittelfinanzierte F&E-Projekte, darunter das von der Europäischen Kommission geförderte FP7-Projekt „UniteEurope“.

Seit 2014 koordiniert Katharina Götsch am Institut für Staatswissenschaft der Universität Wien Kooperationsprojekte im Bereich der empirischen Umfrageforschung. Von 2014 bis 2019 war sie am Aufbau der Plattform für Umfragen, Methoden und empirische Analysen (PUMA) beteiligt (Partnerorganisationen Universität Wien (Leitung), Universität Innsbruck, Johannes-Keppler-Universität Linz, Statistik Austria, Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt).

2019 bis 2020 arbeitete Katharina Götsch an der Konzeptionierung einer österreichweiten Strategie für die zukünftige Forschungsinfrastrukturlandschaft der Sozialwissenschaften (BMBWF-Projekt).

Seit 2020 ist Katharina Götsch Projektkoordinatorin von „Digitize! Computational Social Sciences in der digitalen und sozialen Transformation“ (LINK: https://digitize-transformation.at/) mit Partner*innen der Universitäten Wien, Linz, Graz, Salzburg und Innsbruck.

Neben ihrer Projekttätigkeit ist Katharina Götsch als Lehrbeauftragte für Forschungsmethoden und internationale Beziehungen an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen sowie als EU-Forschungsevaluatorin tätig.